Niederländische Gemeinde in Hedelfingen

Niederl. Schiff

Logo der Niederländischen
Gemeinde


Seit 1977 kommen an jedem 1. und 3. Sonntag im Monat ca. 10 – 50 Menschen, überwiegend Niederländer, zu einem Gottesdienst in niederländischer Sprache in der schönen Alten Kirche oder im Saal der Kreuzkirche in Hedelfingen zusammen. Das mag verwundern. Niederländer sprechen und verstehen ja alle Deutsch, und deutschsprachige Gottesdienste werden zahlreich angeboten. Aber zwischen Verstehen und Erfahren liegen manchmal Welten.

Der Glaube ist eine der tiefsten persönlichen Erfahrungen. Den Glauben erleben, reflektieren, mitteilen kann ein Mensch am besten in der Sprache, in der er glauben gelernt hat. Darum gibt es die niederländische Kirche in Deutschland (NKiD) schon seit 1898. Damals fanden viele Bauernknechte im Ruhrgebiet Arbeit, später kamen andere Berufsgruppen dazu. Jetzt leben weit über 100 000 Niederländer in der BRD, von ihnen ca. 7 000 in Baden-Württemberg. Manche leben hier auf Dauer in einer deutsch-niederländischen Beziehung, andere haben befristete Arbeitsverträge. Viele Niederländer haben sich mittlerweile einer Evangelischen Landeskirche oder auch einer Freikirche vor Ort angeschlossen. Mancher hat dafür in einer Art Übergangszeit den Kontakt zur NKiD benötigt.

Daraus ergibt sich schon, dass es nicht Absicht der NKiD ist, eine niederländische kirchliche Enklave in Deutschland zu bilden. Sie versteht sich vielmehr als integrierender Faktor und möchte soweit wie möglich dazu beitragen, dass Niederländer in ihrer neuen Lebensumgebung auf die Dauer auch kirchlich heimisch werden und Verantwortung zu tragen bereit sind. Die NKiD ist der Protestantischen Kirche in den Niederlanden angeschlossen, arbeitet aber eng mit der EKD und den Landeskirchen in Deutschland zusammen. Insgesamt gibt es 13 Gemeinden.

Seit März 1977 genießt die niederländische Gemeinde großartige Gastfreundschaft in Hedelfingen.

Außer den Gottesdiensten in der Alten Kirche (mit anschließendem Kaffeetisch) gibt es einen Gesprächskreis. Ein Merkmal niederländischer kirchlicher Aktivität ist der persönliche Kontakt. Interesse am Leben der Gemeindeglieder, Teilnahme in Freude und Leid, das Gespräch “über Gott und die Welt” sind dabei wichtige Elemente. Der Hausbesuch gehört demnach zu den Hauptaufgaben des niederländischen Pfarrers, der entsprechend viel unterwegs ist, zumal er auch andere Gemeinden in Süd-Deutschland betreut, nämlich Frankfurt, Karlsruhe und München.

Einmal im Jahr feiern die Hedelfinger, die niederländische und die ghanaische (auch eine Gastgemeinde in Hedelfingen) Gemeinde einen gemeinsamen Abendmahlsgottesdienst mit anschließendem gemütlichen Beisammensein, nämlich am vierten Sonntag im Januar. Auch ist die niederländische Gemeinde Mitglied der sogenannten Mini-KAP, das ist ein beim Oberkirchenrat angesiedelter Konvent von Gemeinden anderer Sprache und Herkunft, dessen jährlicher Höhepunkt das ökumenische Pfingstfest am Pfingstmontag in der Stiftskirche ist.

Kontakt und Info: Ev. Pfarramt Hedelfingen

Webseite der Gemeinde: www.nederlandse-kerk.de